SY Ladiala

Karibik, St. Lucia und St.Vincent Dezember 2018

| Keine Kommentare

In Rodney Bay waren Festivitäten ohne Ende, Wiedersehen mit anderen Seglern und deren Kinder; es war wie in einem Bienenhaus und entsprechend auch recht nervös auch weil die Kinder immer irgendwohin (Steganlagen, Pool, andere Schiffe) wollten oder andere Kids bei uns waren und auch wir und die Mitsegler ein individuelle Landprogramm hatten (Ausflüge, Reinigungen, Reparaturen, Einkaufen, Sundowner und sonstiger Gedankenaustausch über die weiteren Pläne). Kurz: zur Ruhe sind wir nicht gekommen. Am 12. Dezember haben uns dann die Crewmitglieder verlassen uns sind in die Schweiz zurückgekehrt

Von Rodne Bay sind wir einige Meilen in den Süden immer noch auf St.Lucia in die Marigot Bay weitergezogen. Eine wunderbare Bucht, von Mangroven eingefasst und am Rand gegen die offene See von einem kleinen Sandstrand begrenzt. Restaurants, Bars und ein Resort mit kleiner Marina rundeten dir ruhige Bucht ab. Der Dinghimotor hat dann den Geist aufgegeben und wir haben über das Resort einen hoffentlich zuverlässigen Mechaniker ausfindig gemacht. Er hat den Motor abgeholt. Telefonnummern ausgetauscht und weg war das Teil. Wir hoffen nun, dass er die Ersatzteile kriegt und dann über die Festtage die Reparatur durchführen kann. Ob der Motor dann auch zurück zu uns «kommt» werden wir sehen in 2 Wochen wenn wir wieder gegen Norden ziehen. Nun sind wir am 19.12. von Marigot Bay 60sm in den Süden gesegelt nach St.Lucia in die BlueLagoon. Wie haben uns dabei von den Wellen durchschütteln lassen bei 4-7Windstärken und stark wechselnden Winden im Insel-Lee auf der Westseite. Die markierte Einfahrt in die Lagune sollte nur bei Tageslicht gemacht werden oder unter kundiger Führung. Wir haben 1.20m Tiefgang – Durchfahrt sei bis 1.8m möglich – Links und rechts brechen sich die Wellen und unsere Anzeige gab 1.1m an. Wir wurden nervös und werden nochmals die unser Echolot eichen bzw. besser einstellen müssen… St.Vincent und Grenadinen sind ein Inselstaat. Grenada wiederum ist weiter im Süden und ein eigener Staat. Mit einer anderen Seglerfamilie aus Bern Region Thunerseemit Kindern im gleichen Alter haben wir uns hier verabredet und dann gemeinsam eine Inseltour mit Taxisbus gemacht: den ältesten botanischen Garten der Karibik besucht und in den Hügeln ein privates Garten-Paradies: The Montreal Gardens cover seven and a half acres of the island. There are 3 different sections of garden to walk through. The Rain Forest Garden, the Colour Garden, and the Formal Garden. One reason for the lush beauty of the Montreal Gardens on St. Vincent is the rich and fertile volcanic soil. The Rain Forest Garden features a trail through the rainforest, alongside a small river. The Colour Garden features many exotic plants and flowers that create a colorful backdrop.
Von hier geht morgen 22.12. weiter in die Inselwelt der Grenadinen und evt die Tobago Cays, flache Sandinseln welche gegen Wind und Wellen jedoch schlechter geschützt sind. Aktuell haben wir immer Passatwind zwischen 15 und 30 Knoten und entsprechende Atlantikdünung, welche für erheblichen Schwell auch im Lee der Inseln verantwortlich sein kann, ja nach Ablenkung der Wellen durch Wind, Meeren-Grund und Küstenverlauf. Dort wollen wir dann Maxims Geburtstag (23.12.), Weihnachten